VORVERKAUF FÜR DAS ELBJAZZ 2021 GESTARTET!

© Thron Ullberg

Ab heute gibt es geballte ELBJAZZ-Vorfreude, denn der Vorverkauf für unsere nächste Festivalausgabe am 4. + 5. Juni 2021 läuft ab sofort! Sputen lohnt sich, denn die ersten 11.000 stolzen Ticketinhaber*innen können sich erneut einen Platz in einem der Konzerte im Großen Saal der Elbphilharmonie sichern. Hier geht's zum Ticketshop!

Darüber hinaus wartet auf euch ein musikalisches Line-Up, das schon beim Überfliegen die Tanzmuskulatur anheizt und Musik-Fans auf die Stuhlkante rutschen lässt. Also steuert innerlich (!) am besten jetzt schon Richtung Hamburger Hafen.

LINE-UP – 2021 DABEI:

Der Schwede Nils Landgren (Foto) ist Publikumsliebling, Posaunenvirtuose und Sympathie-Bolzen zugleich und beehrt uns mit seiner geballten Funk Unit-Power und neuem Album im Gepäck! Die letzten ELBJAZZ-Auftritte von ihm hängen uns immer noch in den Beinen.

The Notwist stehen für maximale Unberechenbarkeit. Wenn die Bayern Konzerte geben, kann alles passieren: Indie-Rock, Noise-Jazz, Kraut, Minimal Music oder elektronischer Pop. The Notwist sind intellektuell, aber nie kopflastig, catchy, aber nie gefällig – und durchaus tanzbar. Eine großartige Band. Versprochen.

Spätestens seit dem Serien-Erfolg von „Babylon Berlin“ kann wohl niemand dieses Orchester bremsen: Das Moka Efti Orchestra lässt kein Tanzbein ungeschwungen und entführt das ELBJAZZ in eine rauschende Berliner Swing-Party, ganz im Stile der 20er-Jahre.

Mit 82 Jahren gilt Archie Shepp als einer der einflussreichsten Legenden der Jazz-Geschichte. Er teilte sich die Bühne mit Musikern wie John Coltrane oder Don Cherry und prägte die Jazztradition sowie die Free-Jazz-Ära wie kaum ein anderer. Wir sind stolz, dass der US-Saxophonist mit seinem Quartett beim ELBJAZZ eines seiner raren Europa-Konzerte bestreiten wird.

Wer hat den Jazz eigentlich erfunden? Wissen wir auch nicht, doch der Bassist Ron Carter gehört zu den Musiker*innen, die ihn an der Seite von Miles Davis, Freddie Hubbard oder Herbie Hancock maßgeblich geprägt haben. Zum ELBJAZZ kommt er mit seinem Trio sowie solo.

Ihre Konzerte sind mitreißend und euphorisch, sie selbst bezeichnet sich als „Energiebündel und Entertainerin“: China Moses kommt mit ihrer tanzbaren Mischung aus Jazz, Soul und R’n’B zur besten Sendezeit in den Hafen.

Wir bekommen vielversprechender Besuch aus London von der jungen Sängerin Zara McFarlane, die mit ihrem Ensemble in die Fußstapfen von Jazz-Sängerinnen wie Billie Holiday tritt. Ebenfalls über den großen Teich gehüpft: An den Tasten, der erst 18-jährige Shooting-Star der US-Jazzszene, Matthew Whitaker mit seinem Quartett.

Hier geht's zum Programm!

 

Zurück