Julia Hülsmann Octet

Jazz Soul
© Rüdiger Schestag
© Rüdiger Schestag

Songs for Double, Trio and Three Voices

Kaum jemand vermag es, andere so zu inszenieren wie Julia Hülsmann. Ihre Coverversionen klingen „wie von ihr erfunden – und ihre Originale klingen wie Standards.“ Wer einmal Hülsmanns brillante Trio-Adaption von Seals „Kiss from a Rose“ gehört hat, bekommt eine Ahnung davon, was Die ZEIT hier meint. Und wird das Cover dem Original künftig vielleicht sogar vorziehen. Die Pianistin hat bereits mehrere Cover-Alben aufgenommen, und findet noch immer neue Wege, andere Musikerinnen bei der Adaption bekannter Stücke gut aussehen zu lassen.

Für ihr Oktett hat Hülsmann ein klassisches Piano-Trio (Piano, Violine & Cello) mit einem Jazz-Trio (Piano, Bass & Schlagzeug) kombiniert. Gemeinsam mit den ECHO Jazz-Preisträgerinnen Eva Kruse und Eva Klesse sowie renommierten Sängern aus Norwegen, Angola und Deutschland macht sich Hülsmann an atemberaubende Neuinterpretationen von Songs von Alanis Morissette, Ani DiFranco und Feist.

FreitagTBA

Julia Hülsmann Octet